Einleitung

Bett Federung patentiert
Federungssysteme = Designerlösungen = Lebensqualität

Eine Garantiert geräuschlose Verbindung zwischen Bettkasten und Federkern. Patentiert und im Doppelpack.

Kompatibel mit den uns bekannten und handelsüblichen Federkernen. Ein Baukastensystem zum nachrüsten.

Das ihnen bekannte Lattenrost mal ganz anders. Eine Linienführung die es Wert ist betrachtet zu werden.

Auf meiner Startseite wurden sie, mit Schlüsseltexten bekannt gemacht die im wesentlichen die gesamte Domain beschreiben.

Gemäß dem Thema, möchte ich in erster Linie meine Innovationen die sich im Schlafmöbel widerspiegeln vorstellen. Ich bin mir absolut sicher das die neuen und anderen Linien auch ihre Begeisterung wecken können. Wie schon angekündigt geht es hier um Federungssysteme für Betten. Bevor wir in die Materie einsteigen möchte ich vorausschicken, Ich habe keine eigene Produktion. Mein Schwerpunkt liegt bei der Entwicklung bis hin zum Prototyp. Ich suche ein Unternehmen das sein marktwirtschaftliches Spektrum mit dem Exklusivrecht meines Patents erweitern möchte. Dabei lasse ich mich nicht finden, sondern ich suche gezielt nach Fachbetrieben. Sollte jedoch die wirtschaftliche Situation mich dazu zwingen selbst eine Produktion in Auftrag zu geben, dann werde ich wohl einer neuen interessanten Aufgabe begegnen.

Sie haben die Universalfederung angeklickt und das ist eine sehr gute Wahl. 
Die eigene Adresse ist immer die beste Adresse. 

Wie zu erwarten werden sie die Exponate zu diesen Schlüsseltexten auch finden. Ich würde mich freuen, wenn sie mir mitteilen welcher Schlüsseltext sie besonders neugierig machte.

Naturgemäß gibt es für alle Härten in der Welt ein Federungssystem. Durch die Findigkeit des Menschen wurden nicht nur Brachenlösungen entwickelt, sondern auch die Nachtruhe neu definiert. Nach welchen Kriterien würden sie einen Federkern aussuchen? Legen sie auf die ergonomischen Zonen großen Wert? Oder beschäftigen sie sich mit elektromagnetischen Feldern? Oder das messen von Bioströmen? Jedes dieser Argumente hat seine Daseinsberechtigung, denn sie sind Wissenschaftlich belegbar.

Die meisten Federkerne bestehen zum größten Teil aus Holz. Scharniere, Beschläge und manchmal Gleitschienen bis hin zum Motor oder einer pneumatischen Einrichtung aus Metall. Die Liegefläche besteht aber bis Dato unangefochten aus Holz. Damit wollen wir uns jetzt beschäftigen. Einiges von dem was sie jetzt lesen wird ihnen bekannt vorkommen, aber der Sinn in diesem Text soll ihnen bewusst machen wonach sie suchen sollten.

Dies soll nun kein botanisches Porträt werden und deshalb verzichte ich auf die chemische Zusammensetzung einzugehen,sondern wir sind auf der Suche nach einem Holz das für unsere Zwecke folgende Attribute aufweist: Hart muss es sein, langfasrig und elastisch.
testbaum

Einen solchen Natur gewachsenen Rohstoff wollen wir jetzt analysieren.

Wir werfen einige Fragen auf, welche die eben erwähnten Attribute stützen und Planfähig machen.

  • Wie wird eine Pflanze zu Holz?

  • Was ist für die Struktur des Holzes entscheidend?

  • Warum ist sogar Hartholz elastisch?

Eine Pflanze besteht zum größten Teil aus Cellulose. Die Grundsubstanz eines jeden Baumes. Aber was lässt die Cellulose zu Holz werden? Es ist eine weißliche Substanz, in der Farbskala schwer ein zuordnen. Der eine oder andere empfindet sie als leicht klebrig, aber was wirklich interessant ist, sie bröselt ein wenig. Das ganze erinnert an Zuckerguss auf einen Kuchen. Die Rede ist von Lignin. Lignin wird durch Sonnenlichteinwirkung gebildet und kann auch nur durch das Sonnenlicht seine volle Kraft entfalten. Das zusammenwirken von Cellulose und Lignin möchte ich mit einem Beispiel aus meiner Branche veranschaulichen. Im Bauwesen gibt es zwei Materialien wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Beton und Stahl. Beide Materialien besitzen ein und die selbe Eigenschaft die sie untrennbar macht. Sie besitzen den selben Ausdehnungsquotienten. Das heißt, die Reaktion auf Hitze und Kälte ist absolut identisch. Der Beton stützt den Stahl, und der Stahl verleiht dieser Verbindung eine gewisse Elastizität. Ebenso wie der Beton den Stahl fest umschließt, so stabilisiert das Lignin die Zellwände und lässt die Cellulose zu Holz werden und der genetische Code bestimmt ob es ein hartes oder weiches Holz wird, ob es lang oder kurz fasrig wird. Ich denke das ich mit diesen wenigen Worten und dem Beispiel Stahl - Beton sie auf etwas hinweisen konnte was wir alle nutzen, nämlich: Die Oberflächenspannung eines jeden Federkerns.

Bei der Entwicklung meines Lattenrostes habe ich mich für eine andere Linienführung entschieden, eine Linienführung welche die Oberflächenspannung auf einem anderen Niveau nutzbar macht. Für die Liegefläche habe ich zwei Holzarten in Betracht gezogen die Birke und die Buche, wobei sich die Buche als ein bezahlbarer Favorit erwiesen hat. Der Rohstoff ist also gefunden, und ich denke das ich auch für sie die Buche als einen bezahlbaren Favoriten kenntlich machen konnte. Jetzt, am Ende dieser kleinen Betrachtung möchte ich noch einmal die Findigkeit des Menschen ansprechen. Hier auf Universalfederung bekommen sie eine Linienführung dargeboten wie sie es noch nicht gesehen haben. In dem Menüpunkt Innovationen finden sie das Akz. 10308112 mit einem zweiten Ausführungsbeispiel.

Diese Produkte dienen als Patentiertes geräuschloses Trägerelement, und ist kompatibel mit allen handelsüblichen Federkernen. Ein Baukastensystem zum nachrüsten. Das angegebene Akz. wurde vom DPMA entsprechend gewürdigt und bedarf keiner weiteren Einleitung.

Im Menüpunkt Innovationen, den ich auch als Leitfaden empfehle finden sie alle nötigen Informationen. Allen Kunden, Gästen, oder Technikern wünsche ich einen angenehmen Aufenthalt und verbleibe mit freundlichen Grüßen

 unterschrift klein 2

 

 



Michael Meusemann